Ein Kitebuggy Helm ist in Deutschland nicht gesetzlich vorgeschrieben. Dennoch sollte beim Ausüben den Sport immer ein Helm getragen werden. Nur so schützt du deinen Kopf wirksam vor Verletzungen bei Stürzen und Unfällen

Kitebuggy Helme

Einen echten Kitebuggy Helm wirst du nur selten finden. Um Sicherheit und Tragekomfort zu vereinen bieten sich Motocross Helme an. Anders als bei Wassersporthelmen wird auch die Frontpartie rund um Kinn und Kiefer geschützt.

Bevorzugt werden sollten leichte Helme. Oftmals lässt sich am Preis bereits ausmachen, ob der Helm viel oder wenig Gewicht besitzt. Ich habe drei ordentliche Modelle in die Übersicht gesetzt. Solltest du einen Kitebuggy Helm kaufen wollen, schau dir die drei verschiedenen Modelle unbedingt auch näher an.

Kite Buggy Helme nicht nur für Kinder

Eltern und Erwachsene sorgen sich gerne um die Sicherheit ihrer Kinder. Da gibt es Protektoren, Knieschützer und natürlichen einen Kitebuggy Helm für das Kind gleich mit dazu. Doch der eigene Kopf wird gerne vernachlässigt. Jedenfalls ist das der vorherrschende Eindruck, schaut man sich Kitebuggy Fahrer an den Stränden Deutschlands an. Diese Aussage ist gänzlich pauschal, aber so erlebe ich es. Ich gebe zu Bedenken, dass viele Unfälle in Momenten eintreffen in denen man nicht mit einem Sturz rechnet.

Wohl dem, der einen Helm auf dem Kopf hat.

Gute Kitebuggy Schulen erkennt man auch an der Ausrüstung

Wer das Kitebuggy Fahren lernen möchte, kann dies in vielen Kiteschulen und Kitebuggy Schulen für kleines Geld tun. Bei der Auswahl der richtigen Schule kann man sich u.a. daran orientieren, welches Material und welche Schutzkleidung angeboten wird. Wird kein Helm zum Kitebuggy lernen angeboten kann man seine eigenen Schlüsse daraus ziehen.